Architekturfotografie Frankfurt

Ihr Dienstleister im Bereich der Immobilienfotografie

Langzeitbelichtungen gekonnt umsetzten

Richtig Belichten, GrundlagenPatrick ZasadaComment

Langzeitbelichtungen können fast jedem Bild einen mystischen Touch verleihen. Durch die lange Aufnahme werden Sachen sichtbar, die für das menschliche Auge so nicht wahrnehmbar sind. Ein langer Zeitraum kann auf einem einzigen Bild festgehalten werden. dadurch verschwimmen Menschen in Unschärfe oder werden gar unsichtbar, Wolken werden weichgezeichnet und Wasserflächen erscheinen glatt. Die Zeit ist relativ und die Momente verschwinden. Des Weiteren bringen Langzeitbelichtungen auch kompositorisch einen Pluspunkt mit sich, Hochfrequente bewegte Objekte verschwimmen zu groben sanften Strukturen und störende Elemente verschwinden somit. Das Bild wirkt ruhiger.

Langzeitbeichtung von Wolken

Zur Durchführung von Langzeitbelichtungen sind ND-Filter notwendig, welche das Bild abdunkeln und somit eine längere Belichtungszeit ermöglichen, ohne dass wir Gefahr laufen das Bild überzubelichten.

Der Filterfaktor ist auf den ND-Filter, oder Graufiltern, immer mit angegeben. Ein ND x1000 Fitler verlängert die Belichtungszeit zum Beispiel um das tausendfache. Die Berechnung der Belichtungzeit ist somit relativ einfach.

Belichtungszeit (mit Filter) = von der Kamera vorgeschlagene Belichtungszeit (ohne Filter) x Filterfaktor des ND-Filters

Neben der Berechnung der richtigen Belichtungszeit, gibt es jedoch noch weitaus mehr zu beachten...